marcostoehr
Kleiderbügelantenne

Die Kleiderbügelantenne

Die Kleiderbügelantenne ist fast ausgestorben. Das liegt hauptsächlich daran, dass auch ihre Träger fast ausgestorben sind. Gut, ganz so schlimm ist es vielleicht noch nicht. Aber entsprechend alte Autos, an denen die kunstvolle Montage einer Kleiderbügelantenne überhaupt noch möglich wäre, sind heutzutage einfach selten anzutreffen. Und häufig haben sie entweder noch ihre originalen Autoradioantennen oder einfach gar keine mehr.

Ich erinnere mich noch gut, wie gerne diese Teleskopstabantennen brachen, wenn man versuchte, diese auszuziehen oder wieder reinzuschieben. Vor allen Dingen, wenn diese etwas in die Jahre gekommen waren. Dann fluppte das alles nicht mehr so und oft verbogen sie dann. Im schlimmsten Fall brachen einzelne Elemente ab, die Antenne wurde immer kürzer und der Empfang schlechter. Auch wenn sie elektrisch zu betätigen waren, wie zum Beispiel die Antennen von Hirschmann, gingen sie irgendwann kaputt und wir kommen zum eben erwähnten Szenario.

Also musste wieder eine Empfangsmöglichkeit her, um auch weiterhin Radiosender im Auto empfangen zu können. Und so bog man sich aus einem Kleiderbügel eine schöne Antenne zurecht, die dann den Weg in den am Auto verbliebenen Antennenfuß fand. Im Idealfall funktionierte dies auch. Im worst case flog sie während der Fahrt einfach davon. Ich hoffe, dass sie am hier gezeigten VW Golf II noch ein bisschen für Empfang gesorgt hat.

Heute sieht man die meisten Antennen nicht mal mehr. Drähte verlaufen in Stoßstangen oder sind im Scheibenbereich geklebt oder eingelassen. Manche Autos haben noch die sogenannten Haifischflossen auf dem Dach, in denen aber oft auch noch weitere Technik verbaut ist. Selbst Kameras sind dort mittlerweile untergebracht. Das geht mit einer Kleiderbügelantenne natürlich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.