marcostoehr
VW Golf II Pikes Peak Seitenansicht

Messesichtung: VW Golf II GTI Pikes Peak

Eine vom Ladedruck und der Übersetzung abhängige Höchstgeschwindigkeit von 184 km/h lockt heute niemanden mehr hinterm Ofen hervor. Die schafft heutzutage ja jeder aktuelle Kleinwagen. Auch für einen in die Jahre gekommen VW Golf II ist eine Spitzengeschwindigkeit von 184 km/h kein glänzender Wert – zumindest dann nicht, wenn es sich um einen Golf II GTI handelt. Der erreichte damals auch schon in der ursprünglichen Version 191 km/h, mit Katalysator immerhin noch 187 km/h. Allerdings erreichte man dies mit 112 beziehungsweise sogar “nur” 107 PS.

Der eingangs genannte Topspeed-Wert stammt aber von einem Golf, der maximal eine stolze Leistung von 652 PS an alle vier angetriebenen Räder abgeben konnte. Doch viel wichtiger als die Endgeschwindigkeit war bei diesem Wagen sein Spurtvermögen. Denn es handelt sich um den VW Golf 2 Pikes Peak, der 1987 beim gleichnamigen und vor allen Dingen legendären Bergrennen in den USA eingesetzt wurde.

VW Golf II Pikes Peak Heckansicht
Einer der beiden Motoren im VW Golf II GTI Pikes Peak

Die immense Leistung bezog er damals von zwei unabhängig von einander arbeitenden Vierzylindermotoren. Die wassergekühlten 16-Ventiler mit einem Hubraum von jeweils 1,8 Litern leisteten jeweils maximal 326 PS bei 7.200 U/min. und gaben diese Leistung an Reifen der Dimension 225 / 50 VR 16 ab. Dabei ermöglichte das Bi-Motor-Prinzip (ein Motor vorne, ein Motor hinten) je nach Passage den wahlweisen Einsatz von Front-, Heck- oder Allradantrieb.

Der von Volkswagen Motorsport in Hannover gebaute Wagen wurde von VW unter dem Motto “Sportliche Eleganz” auf der Techno Classica Essen 2012 ausgestellt. Wobei Eleganz hier jetzt wohl eher im Auge des Betrachters liegt, denn es handelt sich hier nicht einfach um einen etwas getunten Golf II mit ein paar breiteren Reifen und einer Tieferlegung. Hier wurden weitreichende Veränderungen vorgenommen, um daraus den Pikes-Peak-Golf zu machen.

Am Heck klaffen unter anderem zwei riesige kreisrunde Luftlöcher für die beiden Lüfter. Das ganze Heck ist knapp hinter der B-Säule hochklappbar, um auch am hinteren Motor entsprechend gut arbeiten zu können. Eine Lufthutze auf dem Dach sowie eine andere Frontschürze sind weitere Auffälligkeiten und auch das gesamte Interieur hat mit der originalen Ausstattung nichts mehr gemein. Ob der wohl eine Straßenzulassung bekäme? Beim Ampelsprint wäre man auf jeden Fall der König.

Alle Bilder zum VW Golf II GTI Pikes Peak in der nachfolgenden Galerie:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.