marcostoehr

Zum Glück seit 12 Jahren Nichtraucher

Da stehe ich in der Tankstelle und bin heilfroh, dass ich nun seit gut 12 Jahren Nichtraucher bin. Denn als ich zufällig mitbekomme, über welche Zahlen die Dame vor mir mit der Kassiererin spricht, staune ich nicht schlecht. Es wurden Packungspreise von 8 und 9 Euro genannt. Keine Ahnung, von welchen Packungsgrößen da die Rede war, aber zu meiner Zeit kostete die Schachtel 5 Euro. Und das war eine Große.

Ich erinnere mich noch, wie wir damals im Urlaub, ich war ca. 15 oder 16 Jahre alt und rauchte noch nicht, in einem skandinavischen Land saßen und sich mein Vater, zu der Zeit noch Raucher, über die dortigen Zigarettenpreise wunderte. “Wenn die bei uns mal 8 Mark kosten, höre ich auf.” Das waren seine Worte und tatsächlich hörte er irgendwann auch auf. Ob es am Preis lag, weiß ich nicht mehr.

Ich fing zirka mit 17 Jahren an, fuhr mit meiner 80er zur Tanke und kaufte mir eine Schachtel. Aufgehört habe ich am 19.02.2010. Gegen 12 Uhr rauchte ich meine letzte Zigarette. Zugegeben, ich hörte nicht ganz freiwillig auf. Mit Magen-Darm-Problemen kämpfend ging es mir nicht so gut und verschwand an die Raucherei keinen weiteren Gedanken. Auch als es mir wieder besser ging nicht. Und so blieb es auch in der Folgezeit. Nach gut 20 Jahren im blauen Dunst und zuletzt rund 20 bis 25 Kippen am Tag hörte ich einfach auf. Erhöhter Schwierigkeitsgrad: meine damalige Frau rauchte weiter.

Interessant, wie wenig mich das Gequalme danach anfänglich tangierte. Ich war keiner dieser militanten Ex-Raucher, die sich so ins Gegenteil wandeln und jeden blöd anmachen, der nicht bei drei seine Fluppe entsorgt hat. Ich konnte mich trotzdem in der Nähe von Rauchern aufhalten, hatte weder das Verlangen Eine mitzurauchen oder meinem quarzenden Gegenüber eine Moralpredigt zu halten. Einzig, wenn es überhand nahm (Beispiel: 5 Leute rauchten in einem 10-Quadratmeter-Wohnzimmer eine Stunde lang alles was die Schachteln hergaben) ging ich zwischendurch mal frische Luft schnappen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Heute vertrage ich den Kram nicht mehr. Wenn mir Zigerattenqualm in die Nase weht, bekomme ich direkt Kopfschmerzen. Das ist ein wenig tagesformabhängig, aber meist versuche ich, dem Gestank zu entgehen. Und freue mich darüber, Nichtraucher zu sein und Geld zu sparen. Gerade jetzt.

Wie ist es bei euch? Raucht ihr noch? Habt ihr aufgehört? Erzählt doch mal. Gerne in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.